BEACHTE! Diese Seite benutzt "Cookies" und weitere Werkzeuge, die bei Ihnen gespeichert werden könnten.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

Verstanden

Die Internetseiten verwenden an mehreren Stellen sogenannte Cookies. Sie dienen dazu, das Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind genannten „Session-Cookies“. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht.

Das Sossusvlei in der Namib-Wüste

Das Sossusvlei - die gewaltigen orangeroten Dünen im Namib-Nauluft-Nationalpark.

Die Faszination der Wüste Namib hautnah erlebt und in feinen Fotos festgehalten. 

Spektakulär sind Namibias rote Sanddünen, die zu den höchsten der Welt gehören.

Für die meisten Namibia-Reisenden ist der Besuch des Soussusvlei im Namib-Nauluft-Nationalpark mit seinen riesigen roten Sanddünen die Erfüllung eines Traums der unendlichen afrikanischen Weite und vielleicht auch ein Sinnbild für den ganzen Südwesten des afrikanischen Kontinents.

Insgesamt erstreckt sich die gewaltige Namib-Wüste mit ihrem unendlichen roten Dünen-Meer auf einer Länge von über 300 Kilometern und einer Breite von 140 Kilometern breit und zieht sich entlang der gesamten Küste Namibias zwischen dem Kuiseb Canyon im Norden und Lüderitz im Süden.

Auch wir hatten uns schon lange auf eine echte Wüstentour mit unserem voll ausgerüsteten Allrad-Mietwagen mit Dachzelt in die leuchtend rote Namib gefreut.

In einer durchaus anstrengenden und abenteuerlichen Tagesetappe von Namibias Hauptstadt Windhuk aus in Richtung Südwesten verliessen wir bald die Asphaltstrasse.

Auf teils wilder, geschotterter Piste mit etlichen unergründlichen Wasserlöchern ging es dann weiter bis zur Sesriem-Campsite am Eingangstor zum Namib-Nauluft-Nationalpark, wo wir einen einen feinen Stellplatz bekamen.

Sesriem mit seiner schönen Campsite ist das Tor zum Namib-Naukluft Nationalpark.

Schon kurz nach Sonnenaufgang, kurz nach Öffnung des über Nacht gschlossenen Tores, gingen wir auf die etwa sechzig Kilometer lange, gut geteerte Strecke, die zwischen den typischen roten Sanddünen hindurch führte. Und dann kam auf den letzten Kilometertn mit einem Mal... der Tiefsand in weit verzweigten Spuren.

Trotz nicht vorhandener Erfahrung wagten wir uns mit eingelegter Geländeuntersetzung auf das fremde Terrain. Eine ganze Zeit lang ging das auch ganz gut, bis wir uns dann bis an die Radnaben im weichen Sand fest 'gebuddelt' hatten.

Hilfe nahte durch einen ein netten, sehr freundlichen und mit den Sandverhältnissen sehr vertrauten Guide, der uns bis an das Ende der Piste mit seinen offenen Safari-Fahrzeug mitnahm, gegen eine angemessene Belohnung versteht sich. 

Unser Ziel, das Hiddenvlei im gewaltigen, von mächtigen roten Dünen eingerahmten Talkessel des Dead Vlei war erreicht. Neben den überwältigenden roten Dünen der kahlen Namib waren Strausse und Springbock-Antilopen zu beobachten.

Trotz der noch frühen Tageszeit war es hier am ausgetrockneten Sossusvlei bei vom Himmel brennender Sonne ausgesprochen heiss.

Zurück bis zur asphaltierten Strasse schafften wir es dann alleine, hatten wir die richtige Fahrweise im tiefen und weichen Sand natürlich bei unserem frreundlichen Guide abgeguckt.

Das Sossusvlei ist ein Teil des UNESCO-Welterbes des Namib-Sandmeeres.

Die orangefarbenen Namibsand-Dünen zählen mit bis zu über 380 Meter Höhenunterschied gegenüber dem Vlei - einer Salz-Ton-Pfanne - zu den höchsten der Welt. Die mächtigste unter ihnen ist Big Daddy, auch Crazy Dune genannt. 

In den Sommermonaten ist es im Soussusvlei extrem heiss, auch im September hatten wir noch unsere Portion Hitze inklusive eines heissen Windes abbekommen.

Trotz der extremen Lebensbedingungen gibt es im Sossusvlei an die trockene und unbarmherzige Wüste so manche angepasste Lebewesen zu entdecken. So konnten wir neben mehreren Straussen und Trappen auch sehr viele der grazilen Springböcke beobachten.

Auf dem Rückweg am Nachmittag legten wir dann noch eine Rast direkt an der Strasse unterhalb der Düne 45 ein. Sie ist rund 170 Meter hoch und kann - wie in unserer Bildergalerie auch zu sehen ist, von Besuchern auch bestiegen werden.

Wir haben uns diese Anstrengung in der herrschenden Hitze erspart und uns mit dem Fotografieren der so reizvollen Dünen und der benachbarten, schattigen Kameldorn-Bäume gut beschäftigt. 

Fotos, Fotos, Fotos... von Sesriem, dem Ausgangspunkt zum Besuch des Sossusvlei. 

Erleben Sie ergänzend auch unseren Bericht mit einer schönen Fotoshow über Sesriem

von dem wir zu diesem erlebnisreichen Tagesausflug aufgebrochen waren. Afrikanische Abenteuer hautnah in der unendlichen Weite der Namib-Wüste erlebt!

Namibia - Städte, Busch, Wüsten und Wildlife im ehemaligen Deutsch-Südwestafrika.

Namibia - das faszinierende Reiseland der weiten Horizonte... im Südwesten Afrikas.