Goa - Indias Tropical Paradise


Herrliche Traumstrände in Südindien an der Malabarküste des Indischen Ozeans - Goa.

Die tropischen Backpacker-Paradiese Arambol- und Palolem-Beach in Goa - ein Reisebericht.

Vor über 1.000 Jahren waren die Araber die ersten Fremden, die an der Westküste Indiens siedelten.

Später kamen wegen des Reichtums an kostbaren Gewürzen die Holländer und danach die portugiesischen Eroberer an diese zauberhafte Küste mit dem tropischen Hinterland.

Erst Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts befreite Indien Goa aus dem kolonialen Griff Portugals.

Goa ist heute ein Bundesstaat Indiens, ca. 700 km südlich der Millionen-Metropole Mumbai ( früher Bombay ) an der Malabarküste des Indischen Ozeans gelegen.

Die Fahrt ab Mumbai mit der Indian Railways dauert ba. 10 Stunden, für den Sleeper-Langstreckenbus müssen etwa 12 Stunden einkalkuliert werden.

Goa ist aber mit mehreren Verbindungen täglich auch an das innerindische Flugnetz angeschlossen, ab Mumbai dauert der Flug nur eine gute Stunde.

Goa wurde in den 1960er Jahren berühmt, als sich dort ausgeflippte Hippies aus aller Welt niederliessen und ein psychedelisch traumhaftes Leben an den paradiesischen Palmenstränden des heutigen indischen Bundesstaates führten.

Durch ihre wilden Eskapaden wurde Goa weltweit bekannt. Auch die Beatles waren damals in Goa - natürlich!

Ein Traumreiseziel für Globetrotter und internationale Backpacker ist Goa auch heute noch.

Reisende und Hippies, die Goa in den 1960er- und 1970er Jahren besuchten, sagen natürlich, dass Goa heute mit dem früherer Tage nicht mehr vergleichbar sei.

Aber... an seiner etwa 100 km langen, palmenumsäumten Tropenküste wird auch heute noch jeder sein eigenes kleines Paradies finden können - off the beaten tracks!

Obwohl Goa nur ein kleines indisches Bundesland ist, bietet es eine enorme Auswahl an herrlichen Stränden. Einige davon sind bereits durch die grossen Reiseverstanstalter entdeckt und dadurch teurer und etwas weniger idyllisch geworden.

Die meisten Strände aber sind weiterhin nur vom bunten Völkchen der Globetrotter, Traveller, Alt-Hippies und einheimischen Touristen belebt. Einfach mal austesten!

In der Zeit außerhalb des Monsuns ist es zwar heiss, aber trocken - zum Entspannen und zum süssen Nichtstun sind die Luft- und Wassertemperaturen ideal, ganztags brennt die Tropensonne und der blaue Himmel dehnt sich bis zum weiten Horizont.

Reisender, möchtest Du nach Goa, so denke daran, dass dieses wunderbar stabile Wetter nur wenige Monate anhält, so etwa von November bis März. Danach wird es immer schwüler und heisser, bis der Monsun kommt.

Auch dann kann man Glück mit dem Wetter haben, meistens regnet ( oder schüttet es ) und stürmt es nur eine recht kurze Zeit im Laufe des Tages.

Die Infrastruktur an den Stränden Goas ist für Backpacker sowie für Gäste mit kleinem oder grösserem Budget mit zahllosen Palmhütten oder anderen preisgünsigen Unterkünften sowie guten Transportmöglichkeiten und niedrigen Preisen einfach perfekt. Was will der Mensch mehr? 

Vielleicht noch einige nette kleine Strandrestaurants mit Tandoori-Lehmöfen und Strandbars mit 10-Cent-Whiskys und einheimischem Kingfisher-Beer gefällig? Alles ist da!

Nicht von Goa träumen… einfach Hinreisen - Goa, Indias Tropical Paradise!

Genau das haben wir uns vor unserer letzten Reise nach Indien auch gesagt - nicht von Goa träumen… einfach Hinreisen. Gesagt und getan! 

Im Nachhinein gesehen war es aber schon sehr mutig, in Frankfurt den mehr als 30 Jahre alten Boeing Jumbojet von Air India zu besteigen und nach Mumbai, dem ehemaligen Bombay, zu fliegen.

Air India durfte, nach längerer Pause wegen erkannter Mängel, erstmals wieder europäische Airports anfliegen. Heute würden wir auf alle Fälle eine angesehenere Airline wählen und nicht nur nach dem niedrigsten Ticketpreis schielen.

Aber jetzt ist's ja auch egal, wir sind gut, wenn auch mit zweieinhalb tägiger Verspätung, nach vier glücklichen Indien-Wochen als Backpacker wieder in Deutschland gelandet.

Nach einem mehrtägigen Aufenthalt in der Millionenstadt Bombay war es noch dunkel, als wir frühmorgens im Victoria Terminus, dem kathedral-artig gebauten Hauptbahnhof von Mumbai, den Mandavi-Express der Indian Railways nach Goa bestiegen.

Zehn Stunden dauerte die Zugfahrt entlang der Malarbarküste, sie war durchaus angenehm in gepolsterten Sleeper-Waggons und mit Wunsch-Verpflegung.

Am Bahnhof Penem, schon zum Bundesstaat Goa gehörend, brachte uns ein kleines Suzuki/Maruti-Taxi in kurzer Fahrt nach Arambol, einem herrlichen Strand in Nord-Goa, wahrlich ein Tropenparadies.

Backpackers Paradise an der südindischen Malabarküste - Goa!

Nach einer Woche entspanntem Urlaubsgenuss begannen wir von hier unsere Rundreise mit Linienbussen durch die südindischen Bundesstaaten Maharashtra, Karnataka, Kerala und Tamil Nadu mit den absoluten Highlights

Das waren Super-Erlebnisse, aber... danach kehrten wir nach Goa zurück, um dieses Mal am Palolem Beach und anschliessend noch einmal in Arambol so richtig zu relaxen und die herrlichen Luft- und Wassertemperaturen zu geniessen.

Von Mangalore aus nahmen wir den Nachtbus mit Sleeper-Ausstattung in Richtung Panjim, der Hauptstadt von Goa.

An der Abzweigung zum Palolem sollte/wollte der Busschaffner uns wecken, aber das fiel ihm leider erst beim späteren Halt in Margao wieder ein.

Schlaftrunken sprangen wir mitten in der Nacht aus dem Bus und erwischten doch ein Motorrad-Taxi. Verdammt kalt wars auf der rumpeligen, dreissig Kilometer langen Fahrt, dabei stiessen wir auch noch mit einem unidentifizierten Tier - vermutlich einem grossen Hund oder Schwein - zusammen.

Zurück zum Relaxen in Goa ...Life is better at the Beach!

Aber… zum Morgengrauen kamen wir am Parabol-Beach an und wärmten uns erst einmal an einem wunderbaren Tee an einer gerade öffnenden Teebude.

Kurz nach Sonnenaufgang fanden wir dann eine Palmhütte unweit des herrlichen Strandes als Domizil für eine unbeschwerte Woche über den Jahreswechsel. Primitiv war es wirklich, aber trotzdem einfach traumhaft.

Die Lufttemperatur schwankte nur leicht zwischen 32 Grad am Tage und 28 Grad in der Nacht. Der Indische Ozean hatte einen sanft abfallenden Sandstrand und Badewannen-Temperatur. Der Wintertraum und tropisches Paradies schlechthin!

Insgesamt haben wir gut zwei absolut entspannte Wochen der Advents- und Festtagszeit in Goa verbracht, überwiegend an den palmenumsäumten Traumstränden von Arambol und Palolem an der tropischen Malabarküste. 

Fotos, Fotos, Fotos... das Strandleben im südindischen Goa hautnah miterlebt!

Unsere mit faszinierenden Fotos aus unserer analogen Taschenkamera bestückten Bildergalerie aus Goa zeigt diese beiden einfachen, aber sehr angenehmen Orte und ihre grüne tropische Umgebung. 

Ausflüge nach Panjim am Mandovi-River, der Hauptstadt Goas,  mit ihren verzierten Bauten aus der Kolonialzeit, zum nördlich gelegenen Querim Beach nahe des Tiracol River sowie zum berühmten Mittwochs-Flohmarkt im Badeörtchen Anjuna runden den Einblick in Goa, diesem herrlichen Fleckchen Erde, ab.

Urlaub abseits der ausgetretenen Touristenströme. Goa, das Backpacker-Paradies an den palmenumsäumten Stränden des Indischen Ozeans.

Indien - der zauberhafte und geheimnisvolle Subkontinent Südasiens.

Traumreiseziele ganz easy