Grosse Dolomiten-Rundfahrt

Grosse Dolomiten-Rundfahrt - tiefe Täler und steile Pässe in den westlichen Dolomiten.

Impressionen einer spektakulären Busfahrt über mehrere Pässe rund um das Sella-Massiv.

Unsere erste spannende Bekanntschaft mit Südtirol und der bizarren Bergwelt der Dolomiten haben wir während eines Familien-Urlaubs im Pustertal im Sommer 1962 machen können.

Ausgiebige Bergwanderungen im Bereich der östlichen Dolomiten rund um die 'Drei Zinnen' und die schroffen Gebirgsstöcke rund um Cortina d'Ampezzo sind uns stets positiv in Erinnerung geblieben.

Auf lange Sicht schürten sie die Sehnsucht, zu erneuten Besuchen und Entdeckungen der Dolomiten.

Bei mehrfachen Ferien-Aufenthalte im angenehmen Weinort Eppan an der Südtiroler Weinsterasse mit freiem Blick auf die Westkante der Dolomiten oberhalb des Etsch-Tales waren wir dann schon fast am Ziel.

Zumindest waren uns vom hoch gelegenen Bergdorf Eppan-Perdonig aus im Frühsommer 2013 zauberhafte und faszinierende Aufnahmen gelungen, die wir zu der Bildergalerie:

zusammenstellen konnten. Vier Jahre später war dann der Zeitpunkt gekommen, um die westlichen Dolomiten auf einer grossen Rundreise noch näher kennen zu lernen.

Auf in die hochalpine Bergwelt der westlichen Dolomiten ...per komfortablen Reisebus!

Im einzelnen erleben Sie die Dolomiten in unserer obigen Fotoshow hautnah:

  • die Schlern-Gruppe mit Rosengarten-Massiv oberhalb von Bozen
  • den Karer See mit der Latemar-Gruppe
  • die Rotwand
  • den Karerpass, Passo di Costalunga, 1745 m
  • das Pordoiijoch, Passo Pordoi mit dem Sas de Pordoi, 2950 m
  • den Blick auf den Langkofel, Sassolungo, 3181 m
  • das Grödner Joch, Passo Gardena, 2121 m mit der Sella-Gruppe und dem Langkofel 3181 m
  • St. Ulrich im Grödner Tal
  • den Zanggen 2492 m in den Dolomiten in den Fleimstaler Alpen
  • Weisshorn 2317 m und Schwarzhorn 2439 m

Mit dem Reisebus durch die tiefen Täler und endlosen Kehren der steilen Pässe der Dolomiten.

Impressionen einer spektakulären Busfahrt über mehrere Pässe rund um das Sella-Massiv.

Selber mit dem Pkw auf Tour gehen oder das Angebot eines örtlichen Busunternehmens zur 'Grossen Dolomiten-Rundfahrt' wahrnehmen, das war jetzt die Frage.

Selber fahren hätte uns die Unabhängigkeit gebracht, die kurvenreiche Fahrt nach Lust und Laune zu unterbrechen.

Zumindest aber müsste der Fahrer dem Geschehen auf der Strasse während der ganzen Fahrt die volle Aufmerksamkeit widmen und hätte so nicht die Bergmassive links und rechts der Piste bestaunen können.

Also entschieden wir uns für den ganztägigen Ausflug für den Reisebus. Das war eine gute Entscheidung, denn nicht nur war die Durchführung professionell, auch konnte der versierte Fahrer jede Menge nützliche Tipps und Erläuterungen zu den Sehenswürdigkeiten vermitteln.

Vormittags führte die Fahrt zuerst durch das enge Eggental, der erste Halt war am von Touristen überlaufenen, knallgrünen Karer See, in dem sich die Felszinnen der Latemar-Gruppe spiegelten.

Nach Überquerung des kehrenreichen Karer Passes durchfuhren wir das Fassa-Tal. Hinter dem Ort Canazei begann der Aufstieg zum steilen Pordoi Joch, dem Passo Pordoi.

Auf einer Höhe von 2339 Metern über dem Meer war nicht nur die Passhöhe erreicht, wir befanden uns auch auf einem Mal im frisch gefallenen Schnee. 

Das Mittagessen nahmen wir gemeinsam mit etlichen Hundert anderen Besuchern in einem restlos überfüllten Restaurant am Pordoi Joch ein. Natürlich war der Service überfordert und die Qualität der einfachen Mahlzeiten mehr als unterdurchschnittlich.

Das war der einzige Schwachpunkt der gesamten Tagesfahrt, entschädigt wurden wir durch die fantastischen Ausblicke auf den Langkofel, den Sas de Pordoi und auf die weit entfernten, schneebedeckten Berggipfel rund um Cortina d'Ampezzo.

Danach ging es in endlosen Kehren abwärts über Arabba nach Corvara, um den letzten gewaltigen Anstieg des Tages auf das 2121 m hohe Grödner Joch anzugehen.

Dort hatten wir während einer kurzen Pause die letzte Gelegenheit, kühle Hochgebirgsluft zu schnuppern, bevor eine längere Kaffeepause im mondänen St. Ulrich eingelegt wurde.

Die Rückfahrt nach Eppan an der Südtiroler Weinstrasse ging dann schnell vorüber, nun war die beste Zeit für eine kleine Erholung an der Hotelbar! 

Südtirol - über steile Pässe und durch die gewaltigen, bizarren Bergriesen der Dolomiten.

Weinberge - Apfelgärten - Burgen - Schlösser- Adelssitze ...die Romantik der Südtiroler Weinstrasse.

Schneebedeckte Gipfel - schroffe Felsen - Steile Pässe - lieblicher Wein ...ein Hoch auf Südtirol!

 

Traumreiseziele ganz easy