Görlitz - eine Städtetour


Görlitz, Europastadt an der polnischen Grenze, städtebauliches Gesamtkunstwerk an der Neiße.

Eine Städtereise in die östlichste Stadt Deutschlands und grösste Stadt der Oberlausitz - Görlitz.
 
Zweifellos ist Görlitz, soweit wie es von der Mitte Deutschlands im Dreiländereck zu Polen und Tschechien entfernt ist, nicht nur nach unserem Geschmack eine schönsten Städte unseres Heimatlandes.
 
Zu dieser Erkenntnis sind auch wir während unseres ersten Besuches dieser Stadt an der Lausitzer Neisse in den 1990er Jahren gekommen, obwohl es bei unserem ersten Stadtrundgang damals in Strömen geregnet hatte.

Ein späterer Besuch bei besserem Wetter war dann der reinste Genuss, die Stadt Görlitz noch einmal ganz neu zu entdecken und... zu fotografieren. Görlitz - Tipps und Erafhrungen.

Häuser, Fassaden, Baustile. Unser Stadtrundgang durch Görlitz beginnt am Untermarkt, zieht sich durch die historischen Strassen und schmalen Gassen bis über den Ochsenzwinger an die Lausitzer Neisse, die hier seit 1945 die Grenze nach Polen bildet.


Die Ansichten im Bereich der Altstadtbrücke erlauben einen Blick auf die Görlitzer Altstadt vom polnischen Ufer der Neiße aus Zgorzelec, das mit Görlitz eine 'Europastadt bildet.

Die weiteren Entdeckungen gehen über den Obermarkt der Stadt zum 'Dicken Turm' genannten Frauenturm und enden am großstädtisch angelegten Postplatz.

Bei aller städtebaulicher Pracht, die bedeutensten Highlights für die Besucher der Stadt Görlitz sind wohl das historische Karstadt-Haus, das Gerhardt-Hauptmann-Theater und das 'Heilige Grab' mit dem Ölberggarten. Nur zu!
 
Via Regia - 800 Jahre Bewegung und Begegnung
 
Eine erste Blütezeit erlebte die Stadt Görlitz vom 14. bis 16. Jahrhundert, diese verdankte sie dem Handel mit Tuch und Waid. Die günstige Lage an der Neisse und der Via Regia, die von Kiew bis nach Santiago de Compostella führte, sorgte für regen Austausch der Stadt mit ferneren Regionen. Zahlreiche der historischen Gebäude in Görlitz stammen aus dieser prosperierenden Zeit.

Im 19. Jahrhundert erlebte Görlitz durch die Industriealisierung und dem Anschluss an die Eisenbahn erneut einen grossen Aufschwung. Glücklicherweise blieb Görlitz später von den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges so gut wie verschont, so dass wir - nach erfolgten Renovierungen im Anschluss an die politischen Wende - Görlitz heute im alten Glanz erleben können.

Mit mehr als 4.000 überwiegend restaurierten Kultur- und Baudenkmalen wird das Stadtbild von Görlitz durch spätgotische, Renaissance- und Barockbürgerhäuser in der Altstadt sowie ausgedehnte Gründerzeitviertel geprägt, so ist die Aussage 'Städtebauliches Gesamtkunstwerk Görlitz' keineswegs übertrieben.

Unbekanntes und bekanntes Sachsen - ein farbiger Reiseverführer!

Traumreiseziele ganz easy