Die Selketalbahn


Historische Dampfzüge im Selketal - mit den Harzer Schmalspur Bahnen.


Die Selketalbahn gehört zum umfangreichen Streckennetz der Harzer Schmalspur Bahnen.

Bei Eisenbahnfreunden ist es hinlänglich bekannt, dass die Harzer Schmalspurbahnen auf ihrem Streckennetz neben den sparsamen Triebwagen noch überwiegend die nostalgisch kraftvollen Dampflokomotiven einsetzen. So ist es auch auf der landschaftlich besonders reizvollen Strecke der Selketalbahn - zur Freude der Harz-Touristen und der oftmals von weither anreisenden Eisenbahnfreunden.

Täglich rollt die Selketalbahn auch heute noch mit Dampfzügen durch die hochromantische Landschaft. Von der Weltkulturerbe-Stadt Quedlinburg führt die Strecke ab Gernrode in die Höhen des Ostharzes, folgt dem romantischen Selketal über Mägdesprung, Alexisbad, Güntersberge und Stiege nach bis zum Bahnhof Eisfelder Talmühle, wo die Strecke Nordhausen - Wernigerode der Harzquerbahn erreicht wird.

Von Alexisbad aus wird der Abzweig in das höher gelegene Harzgerode bedient und in Stiege - das als Besonderheit und eisenbahnmäßige Rarität eine grosse Wendeschleife für ganze Züge besitzt - gibt es einen weiteren Abzweig nach Hasselfelde.

Die gesamte Strecke der Selketalbahn führt durch eine hübsche und sehr abwechslungsreiche Landschaft bis hinauf zur Hochebene des mittleren Harzers. Dabei überwindet sie die steilsten Streckenabschnitte im gesamten, 140 km langen Streckennetz der Harzer Schmalspurbahnen.

Unsere Bildergalerie zeigt so richtig dampfreiche und eindrucksvolle Dampfzugfotos aus allen Jahreszeiten - vom Frühjahr in Alexisbad bis zum klassischen Winterdampf. Sie sehen folgende Dampflokomotiven vor Regel- oder Sonderzügen:
  • 99, 7234, 99 7240, 99 7245 - Neubauloks aus den Jahren 1954 bis 1956 mit 700 PS.
  • 99 6001 - Einheitslok des Baujahres 1939, ex NWE, mit 600 PS.
  • 99 5901, 99 5906 - Malletloks, gebaut 1897 und 1918.
  • 99 6102 - Heeresfeldbahnlok, Baujahr 1914, liebevoll 'Fiffi' genannt.
Seitdem vor wenigen Jahren die Strecke bis nach Quedlinburg verlängert wurde, ist die Fahrt durch das idyllische Selketal zu einer richtig 'Runde Sache' geworden. Der steile Anstieg in die Harzberge durch das wildromantische, enge und felsbesetzte Tal zwischen Gernrode und Mägdesprung ist besonders spektakulär.

In Alexisbad ist die berühmte, aber leider sehr seltene, Doppelausfahrt zweier Dampfzüge nach Stiege bzw. Harzgerode bei allen Eisenbahnfans und ganz besonders bei den unermüdlichen Fotografen als Motiv sehr beliebt. 

125 Jahre Selketalbahn –  einige Fakten zur Geschichte

Vor 125 Jahren, also 1887 begann der fahrplanmäßige Zugverkehr im landschaftlich so reizvollen Tal des Harzflüsschens Selke. Am 7. August 1887 fuhr erstmals ein Dampfzug der ehemaligen Gernrode-Harzgeroder-Eisenbahn AG (GHE) auf dem steilen Streckenabschnitt im Harzanstieg zwischen Gernrode und Mägdesprung.
 
Bereits 1913 wurde die Selketalbahn mit der Harzquerbahn und zum Anschluss an die Brockenbahn verknüpft. Mit einem grossen Jubiläumsprogramm inklusive eines Bahnhofsfestes in Gernrode wurde 2012 das Jubiläum '125 Jahre Schmalspurbahnen im Harz' würdig begangen.

Ab der Verlängerung der Bahnstrecke der Selketalbahn bis zur Weltkulturerbestadt Quedlinburg steht den Harzer Schmalspurbahnen ein 140 km langes Schienennetz zur Verfügung, das auch heute noch überwiegend mit historischen Dampflokomotiven vor nostalgischen Zuggarnituren befahren wird.

Wir haben die Selketalbahn erst nach der Grenzöffnung 1989 kennen, lieben und schätzen gelernt. So manches Mal haben wir seitdem schon vergnügliche Kurzurlaube im Selketal verbracht, zuletzt im Winter 2015... bei herrlichen Schnee und Sonnenschein!

Fahren auch Sie mit den Harzer Schmalspur Bahnen durch das schönste Tal des Ostharzes - mit der  Selketalbahn!

Die Harzer Schmalspurbahnen fahren Sie mit Volldampf in die Berge des Harzes.