Der Tonnenleger Bussard


Traditionsdampfer an der Kieler Museumsbrücke - Tonnenleger Bussard.

Der Seezeichendampfer Bussard  - die spannende Geschichte.

Der hier gezeigte Traditionsdampfer Bussard wurde 1905/06 im Auftrag der Königlichen Wasserbau-Inspektion Flensburg als Baunummer 206 auf der Meyer Werft in Papenburg hergestellt.

Als Bereisungs- und Versorgungsdampfer war
die Hauptaufgabe der Bussard das Auslegen, Einholen und Bergen von Tonnen in der östlichen Ostsee sowie die Versorgung des Feuerschiffes 'Fehmarnbelt'..

  • Baujahr - 1905/06 auf der Meyer Werft, Papenburg
  • Herstellungspreis - 224.000 Goldmark
  • Auftraggeber - Königliche Wasserbau-Inspektion Flensburg
  • Heimathafen - bis 1919 Sonderborg, danach Kiel
  • Vermessung - 246,95 BRT
  • Länge-40,6 m - Breite-8,10 m - Tiefgang-3,3 m
  • Dreifach-Expansionsmaschine - 540 PS

Die hohen Betriebskosten für den Bussard gegenüber moderneren Schiffen führten zur Außerdienststellung im Jahre 1979.

Ehrenamtliche Freunde der christlichen Seefahrt begannen 2001 mit den Vorbereitungen, den Bussard wieder unter Dampf zu bringen, im Mai 2005 war es dann endlich so weit!

Der Verein 'Dampfer Bussard e.V.' kümmert sich heute vorbildlich um Instandsetzungen und um den Fahrbetrieb auf der Kieler Förde und bei maritimen Veranstaltungen auf der Ostsee und in Hamburg - zum Fahrplan. Der Bussard ist als Traditionsschiff zugelassen und darf mit bis zu 50 Personen in See stechen.


Unsere ausführliche Bildergalerie zeigt den Bussard bei herrlichem Hochsommerwetter an der Museumsbrücke in Kiel sowie während einer dampfreichen Fahrt auf der Kieler Förde vor Laboe.

Traditionsdampfer - Relikte einer glanzvollen maritimen Epoche.