Stutz Oldtimer

Edelste amerikanische Oberklasse-Automobile - Oldtimer der Stutz Motor Company.

Stutz gehörte zu den 'legendären amerikanischen Vollblut-Marken der Vorkriegszeit'.

In den 1920er-Jahren beherrschte Ford mit seinem volkstümlichen und preiswerten T-Modell in etwa fünfzig Prozent des Weltmarktes für Automobile.

Eine Reihe von Automobil-Herstellern spezialisierte sich als Gegenpart - wie Horch, Maybach, Mercedes-Benz oder Röhr in Deutschland - in dieser Zeit auf den Bau von Luxus-Automobilen.

In den Vereinigten Staaten waren die bekanntesten Marken Auburn, Cadillac, Duesenberg, Packard und eben auch die Stutz Motor Company, die dieses Marktsegment beackerten.

Stutz Bearcat, Stutz 8 AA Brewster und Stutz Blackhawk III der Stutz Motor Company.

Die Stutz Motor Car Company, die von 1898 bis 1938 existierte, hatte sich schon früh auf  Sport- und Rennwagen spezialisert und beachtliche Erfolge damit erzielt - aus dieser Zeit zeigen wir hier den berühmten Stutz Bearcat. 

Von uns an der amerikanischen Ostküste auf Cape Cod, Massachssetts, im formidablen Museum Sports & Vintage Automobile Collections, Sandwich fotografiert. 

In den 1920er Jahren begab man sich dann mit der Produktion von Luxus-Automobilen in die Welt der Reichen und Schönen.

1926 und 1927 sorgte Stutz dann für die Auto-Sensation des Jahres. 

Vermarktet als 'Safety Stutz', entwickelte das Unternehmen die AA Vertical Eight Serie. Automobile Sicherheit war also schon damals ein heftig diskutiertes Thema.

Seine sicherheitsbetonten Eigenschaften... drahtverstärktes 'Protex' Verbund-Sicherheitsglas rundum, Timken 'Hydrostat' Vierrad-Bremsen, ein sogenannter Double-Drop-Rahmen mit Timken Hinterachs-Antrieb, der den Schwerpunkt für ein besseres Handling und eine grössere Stabilität verringerte.

Die Karosserien wurden von Brewster - ein Synonym für Luxus und Eleganz, vergleichbar mit Tiffany - in New York gefertigt.

Der Achtzylinder-Reihenmotor mit 4,7-Litern (287 ci ) Hubraum und oben liegender Nockenwelle besass immerhin 92PS und konnte sich im damals entfachten Zylinder-Wettstreit der Luxus-Hersteller durchaus behaupten. 

Fotos, Fotos, Fotos... unsere Stutz-Bildergalerie zeigt aus dieser Ära den Stutz 8 AA Brewster.

Diesen aussergewöhnlich gepflegten Oldtimer entdeckten wir bei einer Ausfahrt durch die reizvolle Mittelweser-Region.

Weil er uns so gut gefiel, bildet er mit vielen schönen Aufnahmen - im Stand, im Detail und während der Fahrt - den Grundstock dieser kleinen Fotoshow. 

Wie viele andere Automobil-Hersteller in den USA und auch in Europa stellte Stutz im Zuge der Weltwirtschaftskrise aus wirtschaftlichen Schwierigkeiten 1932 die Automobil-Produktion ein.

1936 entstanden, um vorhandene Kapazitäten auszunutzen, noch einige Lieferwagen, die sich aber nicht am Markt behaupten konnten. 1938 wurde das Unternehmen nach einer Insolvenz aufgelöst.

Die Stutz Motor Car of America - ein Neustart von 1974 bis 1979

1973 wurde unter dem Namen Stutz Motor Car of America ein neuer Automobil-Hersteller gegründet, der unter dem schon früher bekannten Namen Stutz Blackhawk Oberklasse-Fahrzeuge mit Großserien-Chassis und Motoren aus US-amerikanischer Fertigung herstellte.

In den USA als Revival Car bezeichnet ist, ist der Stutz Blackhawk ein frühes Beispiel für Retrodesign im Automobil-Bereich. Die Karosserie des Blackhawk wurde in Handarbeit in Italien gefertigt, jährlich entstanden so zwischen 50 und 70 Fahrzeuge.

Die meisten von ihnen wurden in den Vereinigten Staaten und in den arabischen Ländern verkauft, nur sehr wenige Fahrzeuge gelangten nach Europa. 

Einen von ihnen, ein von uns auf der Bremen Classic Motorshow entdeckter Stutz Blackhawk III, bildet den vorläufigen Abschluss dieser Stutz-Galerie. Enjoy!

US-Oldtimer - historische Automobile aus den Vereinigten Staaten von Amerika.

Traumreiseziele ganz easy