Oldtimer von DKW und Auto-Union


Automobil-Klassiker von DKW - Pionier des Frontantriebs, Verfechter des Zweitakters.

DKW und Auto Union – Auto-Tradition und Weiterentwicklung eines erfolgreichen Konzepts!

In der Vorkriegszeit war DKW nicht nur der größte Motorradhersteller der Welt, sondern auch ein Pionier in der Herstellung preiswerter Kleinwagen mit Frontantrieb und Zweitaktmotor.

Der Name DKW entstand aus der Abkürzung eines 1917 gebauten Dampfkraftwagens. Andere Deutungen erklären DKW auch als 'Das Kleine Wunder' wegen der Preiswürdigkeit der Fahrzeuge und auch 'Des Knaben Wunsch' nach einem ebenfalls produzierten Modellauto.

Neben den Marken Horch, Audi und Wanderer gehörte DKW zur wegen der Folgen der Weltwirtschaftskrise gegründeten Auto Union. Damals war der Auto-Union-Konzern mit 22 % Marktanteil bei PKWs zweitgrößter deutscher Automobilproduzent nach der Adam Opel AG.

Eine sehr schöne Sammlung von Vorkriegs-DKW ist in stilgerechter Umgebung im August Horch Museum in Zwickau zu sehen. Mehrere unserer Aufnahmen sind dort entstanden.

Aus der Vorkriegszeit zeigt unsere Bildergalerie:

Die Heckantriebs-Modelle DKW PS 600 von 1930 und den DKW 4=8 des Baujahres 1931 sowie die Frontantriebs-Modelle F 1 - F 4 Meisterklasse - F 5 Reichsklasse - F 5 Luxus-Zweisitzer - F 5 K mit 'Schwiegermuttersitz' - F 7 Meisterklasse in verschiedenen Ausführungen - F 8 und F 8 Cabriolet.

DKW und Auto Union - Erfolge in der Wirtschaftswunderzeit.

Die DKW- und Auto Union-Fahrzeuge ab dem F 89 auf Basis der Vorkriegs-Entwicklung F 9, die damals nicht mehr zum Tragen kam, waren technisch sehr fortschrittlich und hatten bereits den Kastenprofilrahmen sowie eine Ganzstahlkarosserie. Vorne waren die Räder einzeln an unteren Querlenkern und einer oben liegenden Querblattfeder und hinten an der Schwebeachse aufgehängt.

Vorteilhaft gegenüber den Mitbewerbern war der damals eher unübliche Frontantrieb, der nicht nur für eine sichere Strassenlage, sondern auch für einen angenehmen Federungskomfort sorgte.

Die Fotos unserer Bildergalerie von DKW bzw. Auto Union -Fahrzeugen sind ebenfalls entweder im Strassenverkehr oder in verschiedenen Automuseen aufgenommen worden. Sie sehen in dieser Bildergalerie folgenede Nachkriegs-Fahrzeuge:

DKW F 91 Cabrio, Auto Union F 93/F94, F 93 Viersitzer-Cabrio aus dem Vorbesitz von Wilhelm Karmann, den Auto Union 1000 S, den rassigen Auto Union 1000 Sp als Sportcoupé und Roadster, den Kleinwagen DKW F 12 sowie als letztes produziertes Modell F 102, das - leicht verändert - eine weitere Karriere dann mit Viertakter als Audi 60 startete.

Das Traditionsduell Zweitakt- contra Viertakt-Motor hatte Anfang der Sechziger Jahre der heute übliche Viertaktmotor für sich entschieden.

Der weiche Lauf des Zweitakters kam eben nicht gegen das Negativ-Image der blauen Auspuff-Fahne und den typische Zweitakt-Geruch durch das verbrannte Benzin-Öl-Gemisch an. Dies wirkte sich durchaus nachteilig auf den Verkauf  der DKW- und Auto Union-Modelle aus. Trotz Einführung der sogenannten Frischölschmierung zum Modelljahr 1961/62 war das nicht mehr zu drehen.

Eigene Erfahrungen auf DKW-Fahrzeugen - der grosse DKW 3=6 F 94 und Auto Union 1000 S

Das erste Auto, dass uns unsere Mutter nach Erlangung des Führerscheins am 6.6.1966 zur Verfügung stellte, war ein gebrauchtes DKW 3=6 Coupé mit Saxomat - einer automatisierten Kupplung - des Baujahres 1959. Hierauf erarbeiteten wir uns unsere ersten Meriten im Strassenverkehr und fuhren damit im Sommer 1967 sogar bis zum Nordkap und nach Kirkenes an die russische Grenze. 

Nach einem heftigen Überschlag, zum Glück ohne körperliche Schäden, folgte ein ebenfalls gebrauchter Auto Union 1000 S, der dann so um 1969 weiter verkauft wurde. Ja, damals war`s!

Ausführliche Porträts der Fahrzeuge - Auto Union 1000 S und Auto Union 1000 Sp - bieten wir allen Lesern in unserem beliebten Oldtimer-Blog EDLE-OLDTIMER.de.

Edle Oldtimer - eine spannende Foto-Parade klassischer Automobile aller Epochen!
 

Neue Bücher für Autofans