Die Kirchen im Neustädter Land


Alte Kirchen und Kapellen im Neustädter Land - Historisches Erbe und Architekturvielfalt.

Die spannende Kirchen-Architektur als historisches Erbe im weiten Neustädter Land.

'Laß' die Kirche im Dorf' 
 
Unter dieses Motto haben wir unseren Beitrag über die historischen Kirchen in Neustadt am Rübenberge und dem Neustädter Land in vielen der 33 überwiegend bäuerlich geprägten Ortsteile dieser weitläufigen, lebendigen Kleinstadt nördlich von Hannover gestellt.

Mit 357 Quadratkilometern ist Neustadt am Rübenberge eine der flächengrössten Städte Deutschlands, dabei besitzt das liebenswerte Neustädter Land vierzehn historisch wertvolle Kirchen und Kapellen.

In den faszinierenden Fotos unserer Bildergalerie wird deutlich, wie sehr diese alten Gotteshäuser inmitten der behäbigen Dörfer die uralte Kulturlandschaft des Neustädter Landes entlang des Flüsschens Leine und der angrenzenden welligen Geestlandschaft mit ihren höchst unterschiedlichen Baustilen auch heute noch prägen.
 
Fotos, Fotos, Fotos... die historischen Kirchen im Neustädter Land

Wir sehen imposante Kirchen und Kapellen aus Feld- und Backstein oder mit altertümlichem Fachwerk-Gebälk, oder... in den verschiedensten Kombinationen historischer Baumaterialien.
 
Allesamt sind diese gepflegten Gotteshäuser des Neustädter Landes einmalig in ihrer Gestaltung, so zeigen unsere sorgfältig ausgesuchten Aufnahmen wahre architektonische Kleinode.
 
Die Gründungsgeschichte der meisten Kirchen dieser Region im mittleren Niedersachsen geht bereits auf das 11. und 12. Jahrhundert zurück, die heutigen Gebäude in ihrer äusseren und inneren Erscheinung stammen dagegen überwiegend aus dem 18 Jahrhundert.

 In unserer umfassenden, faszinierenden Bildergalerie sehen Sie in sorgsam ausgesuchten Fotos zuerst
  • Neustadt am Rübenberge - die Liebfrauenkirche am historischen Kirchplatz. Im 13 Jahrhundert als romanische Basilika errichtet. Um 1500 erneuert und gotisiert, mit dem heutigen Turm aus dem 19. Jahrhundert.
Die Kirchen und Kapellen der Dörfer des Neustädter Landes folgen in alphabetischer Reihenfolge der Ortsnamen. Sie sehen in jeweils mehreren Ansichten:
  • Basse - die Simon-und Judas-Kirche, 1688 nach Brand einer älteren Kirche errichet. Das Kirchspiel besteht aus Averhoy, Basse, Metel, Scharnhorst, Scharrel und Suttorf, das aber eine eigenständige Kapellengemeinde ist.
  • Bordenau - die St. Thomas-Kirche, 1717 mit Teilen einer alten Kapelle in einer Bauzeit von nur 8 Monaten errichtet.
  • Büren - die Petri-Kirche, urkundlich 1438 das ersmals erwähnt, 1543 wurde die Reformation eingeführt.
  • Dudensen - die Ursula-Kirche, Feldsteinkirche vermutlich aus dem Mittelalter, die mit dem Kirchhof unter Denkmalschutz steht.
  • Esperke - die mehr als 700 Jahre alte gotische Kapelle.
  • Hagen - die Jakobus-Kirche, 1723/24 auf den Grundmauern einer früheren Kirche von 1250 errichtet. 
  • Helstorf - die Hallenkirche mit freistehendem, hölzernen Glockenturm und dem heutigen Gebäude aus dem Jahr 1751.
  • Mandelsloh - die Backsteinbasilika  St. Osdag wurde vermutlich schon um 1180 von Heinrich dem Löwen errichtet und nach dem burgundischen Herzog Osdag benannt. Bekannt ist St. Osdag für die herausragende Akustik für Orgelkonzerte.
  • Mardorf - die Christus-Kapelle wurde mit ihrem achteckigen Grundriss im Jahre 1722 im niedersächsischen Fachwerkstil errichtet. Heute gehört die Christus-Kapelle zur Ev.-luth. Kirchengemeinde Mardorf-Schneeren.
  • Marienseedie Klosterkirche stammt aus der Anfangsszeit des vor etwa 800 Jahren von Graf Bernhard II. von Wölpe gegründeten Zisterzienserinnenklosters.
  • Niedernstöcken - die St. Gorgonius-Kirche mit mittelalterlichem Raseneisensteinturm, das angrenzende Kirchenschiff ist dagegen ein klassizistischer Bau aus der Mitte des 19. Jahrhunderts.
  • Otternhagen - die spätgotische Johanneskirche wurde circa 1530 zunächst noch als Kapelle erbaut und im Jahre 1712 zur Kirche erweitert.
  • Schneeren - die Kirche 'Zum Guten Hirten', erbaut im Jahr 1724, ist in ihrer heutigen Gestalt ist vermutlich die dritte Kirche am gleichen Platz. 1953 wurde sie von aussen erneuert und 1988 mit dem Beinamen 'Zum guten Hirten' versehen.
  • Suttorf - die St. Vitus-Kapelle feierte kürzlich erst ihr 150-jähriges Bestehen.
'Laß' die Kirche im Dorf'
 
Die historischen Gotteshäuser des Kirchenkreises Neustadt-Wunstorf in Neustadt am Rübenberge und im Neustädter Land sind hier bei uns in ausgewählten Foto-Ansichten für Sie festgehalten.

Alle Angebote des evangelisch-lutherischen Kirchenkreises finden Sie dagegen auf der Website - kirche-neustadt-wunstorf.de.
 
Ein gesonderter Beitrag mit einer faszinierenden Bildergalerie haben wir dem Kloster in Mariensee gewidmet: 
Enthalten sind auch zahlreiche stimmungsvolle Aufnahmen der Klosterkirche mit feinen Aussen- und Innen-Ansichten. Enjoy!
 
Was hat das Neustädter Land historisch-architektonisch sonst noch zu bieten?

Die historischen Wind- und Wassermühlen des Neustädter Landes haben wir in unserer Bildergalerie

liebevoll zusammengetragen und in eindrucksvollen Fotos für Sie festgehalten.

Zusammen mit unseren Aufnahmen der Kirchen und der historischen Mühlen, dem Scloss Landestrost, der Zehtscheune in Amedorf sowie den in unserer Bildergalerie

gezeigten Rittergütern von Bordenau, Evensen und Poggenhagen 

ergibt sich so ein recht guter Gesamteindruck der Architektur vergangener Jahrhunderte im ländlich/bäuerlich geprägten Neustädter Land... architektonische Highlights aller Epochen!

Neustadt am Rübenberge und seine reizvollen Ortsteile - das weite Neustädter Land.

Traumreiseziele ganz easy