Lake Tekapo & Lake Pukaki

Die türkisfarbenen Bergseen am Aoraki/Mt. Cook National Park in voller Farbenpracht!

Lakes Tekapo and Pukaki - spektakulär türkisfarbene Bergseen am Mt. Cook-Nationalpark.

Neuseeland, die langgezogene Inselgruppe zwischen Südpazifik und der Tasman Sea am anderen Ende der Welt, ist bekanntlich schon allein eine längere Reise wert - mit ungezählten, aufregenden Naturschönheiten.

Ein ganz besonderes Highlight sind dann die strahlend türkisfarbenen Gletscher-Bergseen Tekapo und Pukaki in der Provinz Canterbury auf der Südinsel in 700 m Meereshöhe direkt im neuseeländischen Nationalpark Aoraki/Mt. Cook. Vor der beeindruckenden Kulisse der oft über 3.000 m hohen, schneebedeckten Gipfel und Gletscher der Neuseeländischen Alpen zeigt sich hier eine einmalige und absolut traumhafte Landschaft.

Das übersteigert türkisfarbene Aussehen dieser fabelhaften Seen haben sie - wie andere Bergseen der gesamten Region auch - von feinen Sedimenten im Gletscherwasser. Die Wasserbestandteile reflektieren das Sonnenlicht, hierdurch entsteht die strahlend leuchtende, fast unwirklich erscheinende Wasserfarbe.

Ihre Namen haben diese Gletscherseen aus der Sprache der eingeborenen Maori - Tekapo & Pukaki, wie das auf der Zunge zergeht!

Fotos, Fotos, Fotos - spektakuläre Ausblicke auf eine fantastische Wasser- und Bergwelt!

Wir haben diese beiden Seen während unserer Mietwagen-Fahrt von Christchurch nach Dunedin kennen und schätzen gelernt. Dabei hatten wir uns ein feines Motel am Lake Tekapo für eine Zwischenübernachtung ausgesucht. Die Belohnung für diesen Stopp in der Einsamkeit war eine traumhaft schöne Aussicht aus unserem Zimmer auf den türkisfarbenen See und die herrlich gezackte, schneeweisse Bergwelt.

Die richtige farbige Untermalung dieses Schauspiels wilder, freier Natur gaben uns die in den unterschiedlichsten Farben blühenden Lupinen. Das vorher in dieser Form noch nie erlebte 'Gesamtkunstwerk' der Natur blieb in unserer Erinnerung fest eingebrannt, als ein ganz ungewöhnlches, traumhaftes Reiseerlebnis, das auch die weiteste Anreise lohnt:

Das auf unseren Fotos einigermassen gut erkennbare Kirchlein 'Church of the Good Shepherd' am Ufer des Lake Tekapo ist nicht nur eine der am meisten fotografierten Gotteshäuser ganz Neuseelands, sondern ganz besonders beliebt auch als romantischer Ort für Trauungen.

Beide Seen, Tekapo und Pukaki, liegen ungefähr nur zwanzig Kilometer auseinander, ein Besuch ist gut kombinierbar auch mit den den Sehenswürdigkeiten der neuseeländischen Südpazikküste, wie den geheimnisvollen Moeraki Boulders oder der bekannten Kolonie von Gelbaugen-Pinguinen auf der Otego-Halbinsel.

Traumreiseziele ganz easy