Mexican Hat und Mexican Hat Rock


Mexican Hat - so heisst ‘Sombrero’ auf englisch und… ein winziger Ort in Utah.

Unterwegs... von den Twin Rocks in Bluff über Mexican Hat bis zum Monument Valley.

Ganz offensichtlich hat dieses kleine Wüstennest Mexican Hat in Utah auf dem Wege zum weltberühmten Monument Valley seinen Namen nach diesem markant geformten Felsen erhalten.

Kein Wunder - die Ähnlichkeit zur weltbekannten Kopfbedeckung der mexikanischen Männer ist wirklich verblüffend. Ist doch enorm, was die Erosion im Laufe der Zeit alles so fabrizieren kann!

Eine so gut wie leere Strasse - die US 163 - in einer verkehrsarmen Region - von Bluff über Mexican Hat zum Monument Valley.
 
So lieben wir und auch die meisten der Amerika-Mietwagentouristen die Strassen, in ruhigem Tempo durch abwechslungsreiche Landschaften zu fahren, nach links und rechts schauen und dann…

…einfach mal irgendwo anhalten und eine wohlverdiente Ruhepause einlegen.
 
Das geht besonders gut im San Juan River Valley zwischen Bluff und Mexican Hat, wobei man sich dem weltberühmten Monument Valley, das wohl jeder aus der Zigarettenwerbung kennt, vom Süden her nähert.

Schon lange wird man von bizarren Felsgebilden in der nahezu vegetationslosen Wüste begleitet. Das Auge weiss vor aussergewöhnlichen Sehenswürdigkeiten gar nicht, wohin es zuerst schauen soll!

Eine faszinierende Bildergalerie von Mexican Hat und Umgebung ... mitten im Nirgendwo!

Wir fuhren gerade von West nach Ost, hatten zuletzt den sehr sehenswerten Mesa Verde National Park in Colorado besucht und kamen während der Fahrt aus dem Staunen nicht mehr heraus.
 
Solche grandiosen, absolut spektakulären Fels-Landschaften mit seinen Mesas und Buttes wie hier im San Juan River Valley hatten wir vorher noch nie gesehen.
 
Wie auf unseren Fotos gut zu erkennen, rahmen sie dien kleinen Wüstenort Mexican Hat am San Juan River regelrecht ein. Noch eine Besonderheit, hier ist Navajo-, also astreines Indianerland.
 
Auf durchfahrende Touristen ist Mexican Hat mit seiner zweckmässigen Infrastruktur einigermassen gut eingestellt.
 
Eine Tankstelle mit kleinem Shop, drei Indianer geführte Motels und ein rustikales Steakhaus mit einem riesigen Schwenkgrill auf der offenen Terrasse und echtem Cowboy als Master bieten sich an.
 
Das ist nicht schlecht für eine Wüstenei mitten in Utah, die nach dem letzten Zensus nur 31 Einwohner hat.

Allerdings sollten die Motels zumindest einen Tag vorher gebucht - geht auch online - werden.
 
Die durchreisenden Touristen zum nur sechzehn Meilen entfernten Monument Valley sind auf der US 163 unterwegs und Unterkünfte sind dort im Valley nicht nur teuer, sondern auch mehr als rar.

Mexican Hat und Mexican Hat Rock... in einer Wüste zum Anfassen und zum Verlieben!

So macht Wüste richtig Spaß! Hier, weit abseits des Welttrubels, kann man ruhigen Gewissens von einem Traumreiseziel sprechen.

Überwältigend sind Farben und Formen der Berge und Felsmonumente, immer wieder neu die Blickwinkel in atemberaubenden Szenerien.

Obwohl die meisten Reisenden diese fantastische Gegend schnell hinter sich lassen, wäre ein längerer Aufenthalt wegen der Einmaligkeit der Landschaft durchaus angebracht und ist - nicht nur für Wüstenfüchse - wirklich empfehlenswert.

Auf der Strasse ins nahe Monument Valley kommt man im weitläufigen, steppenähnlichen Gebiet von Halchita noch am markierten Forest Gump Hill vorbei, an dem Tom Hanks in dem ausgezeichneten Hollywood-Klassiker 'Forest Gump' mit den Worten  'I think I'm getting tired, I'll Go Home' seinen phänomenalen Dauerlauf beendet.

Die Weiterfahrt in das Monument Valley, einem Navajo Tribal Park, haben wir uns dann für den frühen nächsten Morgen aufgehoben, um dort die besondere Stimmung zum Sonnenaufgang inmitten der bizarren Felsen mit unserer neugierigen Kamera einzufangen.

Utah - Highlights im Südwesten der Vereinigten Staaten von Amerika!