Grenzübergang Ngoma-Bridge


Ngoma-Bridge - der Grenzeintritt von Namibia nach Botswana am Chobe-River.

Wilde Elefanten beherrschen den Blick an der Ngoma Brücke - die Wildnis ruft!

Mit brauchbaren Englisch-Kenntnissen und per Allrad-Fahrzeug kommt man als Individual-Reisender im südafrikanischen Botswana stets gut und sicher zurecht. Dank der Zollunion mit Namibia und Südafrika ist die Einreise wirklich einfach. Auch Mietwagen aus Namibia dürfen, wenn der übliche 'Letter of Authorization' der Mietwagen-Firma vorliegt, in Botswana nach Bezahlung einer Strassen-Benutzungsgebühr mitgenommen werden. 

Grenzübertritte zwischen zwei Ländern, und dann noch noch mit einem voll gepackten Mietauto, gestalten sich in den meisten Fällen recht aufregend. Ganz anders am Grenzposten zwischen Namibia und Botswana am Chobe-River. Hier, weitab jeglicher Zivilisation, ist alles sehr entspannt.

Nach einem ausgiebigen Frühstück waren wir morgens von der Namushasha-Safari-Lodge am Kwando-River im Caprivistreifen westlich von Katima Mulilo in Namibia mit unserem Allrad-Pickup gestartet, die Ausreise aus Namibia an der Station kurz vor der Ngoma-Bridge gestaltete sich absolut problemlos. 

Ebenso einfach war die Einreise in das Safari-Land Botswana an der Grenzstation, die nach einem deutlichen Anstieg der Strasse malerisch zwischen riesigen Baobab-Bäumen auf der rechten Seite steht. Alle Beamten waren ausgesprochen nett und freundlich zu uns, daran könnten sich schon so manche deutsche Amtspersonen ein gutes Beispiel nehmen.

Die Formalitäten waren schnell erledigt. Auch die landestypische Kontrolle unseres Fahrzeugs nach Lebensmitteln, deren Einfuhr verboten ist, sowie das Desinfizieren der Fahrzeugräder durch Fahrt durch ein Desinfektionsbad sowie unserer Schuhsohlen verlief extrem entspannt. Die zuständige Beamtin war tatsächlich mehr an dem Verkauf von am Strassenrand ausgestellten Souvenirs als an ihrem Job interessiert. 

Erfreulicher afrikanischer Alltag an der Ngoma-Bridge oberhalb des Chobe-Rivers!

Fotos, Fotos, Fotos... aus der wilden Naturlandschaft im Süden Afrikas!

Freundlicherweise erlaubten uns die netten botswanischen Grenzbeamten nicht nur das Fotografieren ihres so abgelegenen Postens, sondern auch der absolut idyllischen Umgebung mit den riesigen Baobab-Bäumen, afrikanische Affenbrotbäumen, in deren hohle Stämme man sogar hineingehen kann sowie das weite Panorama der Flussaue des Chobe-Rivers unter uns.

Dort graste gerade eine Herde von mehr als 100 wilder afrikanischer Elefanten friedlich zusammen mit etlichen Antilopen.

Von der Grenzstation an der Ngoma-Bridge bis nach Kasane in Vier-Länder-Eck Botswana - Namibia - Sambia und Simbabwe sind es circa 60 Kilometer, die auf gut ausgebauter Strasse durch den Chobe National Park in einer knappen Stunde leicht zu bewältigen sind.

Natürlich muss der Fahrer auf der wenig befahrenen Strecke ausgesprochen aufmerksam sein, denn wilde Tiere gibt es massig und ein Zusammenstoss mit einem ausgewachsenen Elefanten soll ja nicht ohne Blessuren abgehen.

Botswana - Land des unglaublichen Wildtier-Reichtums im südlichen Afrika.